Wie finde ich die passende Wohnung?

Von Redaktion

Wir liefern Ihnen die besten Tipps rund um Haushalt, Familie und Wohnen. 

Wird die Entscheidung getroffen, von zu Hause ausziehen zu wollen, so gehen viele – es sei denn, die Eltern oder Verwandte beziehungsweise Bekannte hätten derzeit eine leer stehende Wohnung zu vermieten – zum ersten Mal auf Wohnungssuche, um den Wunsch, für sich selbst verantwortlich zu sein und auf eigenen Beinen zu stehen, zu realisieren. Doch ein solcher Umzug in die eigenen vier Wände ist eine Herausforderung, schließlich muss die passende Wohnung erst einmal gefunden werden; das gilt für die Suche nach der ersten eigenen Wohnung gleichermaßen wie für spätere Wohnungswechsel.

Traditionelle Vorgehensweise: Wohnungssuche über Zeitungsinserate

Eine idyllische Wohnung in gutem Zustand und in idealer Lage (und somit leicht zu erreichen) sollte es sein, dazu wenn möglich noch preiswert – die Ansprüche an das erste eigene Heim sind in der Regel nicht gerade gering, was wiederum die Wohnungssuche erschwert. Traditionell bietet sich hierzu das Durcharbeiten von Kleinanzeigen, die in Zeitungen veröffentlicht wurden, an. In derartigen Medien inserieren sowohl Immobilienmakler wie auch Privatleute; allerdings werden die Angaben oftmals sehr knapp gehalten, Fotos sind ebenfalls nicht abgebildet, sodass eine anschließende Besichtigung der Wohnung durchaus ernüchternd sein kann.

Internet bietet aussagekräftigere Anzeigen

Komfortabler ist die Wohnungssuche über das „World Wide Web“, denn das Internet wurde in dieser Hinsicht in den letzten Jahren stets populärer. Hierbei haben die Suchenden die Möglichkeit, durch die Eingabe verschiedener Kriterien – beispielsweise die Fläche oder den Preis betreffend – eindeutigere Ergebnisse, welche auf den entsprechenden Portalen beim Suchvorgang letztendlich eingeblendet werden, zu erhalten. Darüber hinaus ist die Beschreibung der Immobilen im Vergleich zu Tageszeitungen in der Regel ausführlicher gestaltet und mit Bildern gestützt. Hierdurch kann sich der potenzielle Käufer bereits vorab ein Bild von der Wohnung machen und erste Aussortierungen vornehmen.

Nachteil der Makler: Hohe Provisionen

Fehlt die Zeit für eine umfangreiche Wohnungssuche ist immer noch die Option vorhanden, einen Makler damit zu beauftragen; dieser berät seine Kunden nicht nur persönlich, sondern vermittelt ihnen auch verhältnismäßig schnell gewünschte Objekte, sodass sich auf diesem Weg unkompliziert gute Wohnungen finden lassen. Allerdings sind die Provisionen der Makler in Österreich – vor allem in den Großstädten – relativ hoch; bei der Anmietung einer Wohnung muss mit zwei Bruttomonatsmieten zuzüglich der Mehrwertsteuer gerechnet werden, beim Kauf wird ungefähr eine Prämie in Höhe von drei Prozent des Preises (ebenfalls zuzüglich Mehrwertsteuer) verlangt. Vor allem bei Mietwohnungen ist die Provision hoch, gerade wenn ein baldiger Auszug aus der Wohnung folgen sollte: Würde der Kunde nach einem Jahr ausziehen, so hätte er einen zweistelligen Prozentsatz auf die Jahresmiete bezahlt.